Vortrag: JiTT & PI, 17. Netzwerktreffen Mathematik/Physik + E-Learning

Vielen Dank für Ihr Interesse am Thema JiTT und PI! In meinem Vortrag beim 17. Netzwerktreffen Mathematik/Physik + E-Learning am 14.9.2021 werde ich Ihnen stellvertretend für unser ganzes Team aus dem Projekt PRO-Aktjv-2 diese beiden Lehrmethoden vorstellen.

Lernen durch Erfahrung kann durch nichts anderes ersetzt werden. 

Da es sich dabei um aktivierende Lehrmethoden handelt, wäre ein reiner Vortrag über aktivierende Methoden paradox. Um sich direkt in die Rolle der Studierenden zu versetzen, finden Sie hier einen exemplarischen Studierauftrag, der Sie bereits vorab in die Thematik einführt und die Methode „JiTT“ selbst ausprobieren lässt.

Ich freue mich auf unser gemeinsames Treffen am 14.9.2021!

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Kellner

Studierauftrag

1. Schritt

Lesen Sie zunächst die Abschnitte 2.1 bis einschließlich 2.3 der „DiNa 06/2017„. Lernziele: Danach sollten Sie die Begriffe JiTT und PI kennen und deren Bedeutung erklären können. Sie können die Grundzüge der beiden Methoden benennen.

2. Schritt

Sie führen dieses Quiz bis zum Sonntag, 12.9.2021, 20 Uhr durch. (Datenschutzhinweis: das Quiz wird unter Verwendung von Google Forms durchgeführt).

Eine Aufgabe im Online-Test wird sein, dass Sie gebeten werden eine gute Frage zu formulieren, die Ihnen durch das Selbststudium gekommen ist. Gut ist eine Frage, wenn sie ein eigenes Durchdenken des Stoffs erkennen lässt.

Didaktischer Hintergrund und Hinweis zum Test:

Dieser Test, sowie alle JiTT-Tests, sind keine „summativen Tests“, die der Lernzielkontrolle am Ende einer Lerneinheit dienen (z.B. Prüfung am Semesterende). Vielmehr ist es ein „formativer Test“, der die Lernenden formen soll. Die Fragen leiten den Lernenden durch den Stoff. Zudem geben sie den Lehrenden Feedback, was in den Selbstlernheiten bereits verstanden wurde und wo vertiefende Erklärungen im Unterricht nötig sind. Es wird nicht erwartet, dass die Lernenden in den Vortests schon alles verstanden haben. 

Die Testergebnisse (und insbesondere die Freitextfrage) helfen den Dozenten die Lehrveranstaltung zu optimieren, damit sie den Studierenden den besten Mehrwert bringt.